Neuigkeiten | Theaterverlag Hofmann-Paul

Neuigkeiten - Kunst kann weg? Markus Imbsweilers Antwort in der Rhein-Neckar Zeitung

Kunst kann weg? Markus Imbsweilers Antwort in der Rhein-Neckar Zeitung - 01. Januar 2021
Gastbeitrag des Autors zur fatalen Signalwirkung der neuen Corona-Verordnung
Unsere Autoren erheben die Stimme: Markus Imbsweiler warnt in seinem Gastbeitrag Kunst kann weg? in der Rhein-Neckar-Zeitung vom 06. November 2020 vor der Verfestigung eines gesellschaftlichen Konsenz', der Kultur und Kunst als entbehrlich sehe und die Gesellschaft zudem spalte. Dem müsse man entschieden entgegentreten.

Die in der letzten Woche in Kraft getretenen Maßnahmen gegen die Ausbreitung von Covid 19 würden Berufsgruppen gegeneinder ausspielen, gäben der Gesellschaft das fatale Signal, dass Kunst entbehrlich sei und sorgten für eine  gesellschaftliche Spaltung, die den Nährboden für Radikalisierung bereiten könne:

"Die Antwort der Bundesregierung von letzter Woche dagegen ist schroff und eindeutig: Kunst kann weg. [...] Für fatal halte ich die Signalwirkung: Kultur ist entbehrlich. [...] Kultur ist das, was in Zeiten der Bedrängnis als erstes vom Tisch fliegt, vor sämtlichen Konsumgütern und natürlich lange vor Bundesliga-Fußball. Mit der Folge, dass sich Künstlerinnen und Künstler, aber auch alle mit ihnen kooperierenden Techniker, Kostümbildner, Grafiker, Caterer, Verwerter usw. fragen, was genau sie weniger relavant macht als andere Berufe. [...] Aber genau das ist die Diskussion, die ich nicht will. [...] Für mich ist die Gleichwertigkeit der Berufe ein eherner Grundsatz, gesellschaftlicher Konsenz. Der soziale Frieden beruht auf ihm. Und genau diesen Konsenz stellen die Beschlüsse von letzter Woche infrage. Sie spalten, statt Solidarität zu befördern. [...] Eine komplette soziale Gruppe ins Abseits zu stellen, schafft mehr als nur Unmut. Es entwürdigt. Und wer seine Würde verliert, zerbricht oder radikalisiert sich."  Markus Imbsweiler, Rhein-Neckar-Zeitung, Feuilleton, S. 11, 06. November 2020
 
"Sieh mich an, wenn ich mit dir rede": DSE in Zittau
Monica Isakstuens Stück erfolgreich am Gerhart-Hauptmann-Theater
03. April 2022 , uhofmann
Premiere: "Der Entstörer" von Ursula Kohlert an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt
Klassenzimmer-Monolog über Verstrickung in Verschwörungstheorien erfolgreich gestartet
26. April 2022 , uhofmann
Lesung: "Die Akte Auguste D." in Leinfelden-Echterdingen
Szenische Lesung von Ulrike Hofmann zu Alzheimers ersten Fall
12. Mai 2022 , uhofmann
Projektpreis des Jugendtheaterpreises Baden-Württemberg 2022 für Ursula Kohlert und Edzard Schoppmann
Preisverleihung für die Stückentwicklung des Stückes HINTERMWALD
12. Mai 2022 , uhofmann
"Bestellt und nicht abgeholt" am TaM in Bamberg
Autorin trifft Darstellerin im Theater am Michelsberg
25. Mai 2022 , uhofmann
Stille Stimmen | Voix silencieuses
Emanuelle Delle Pianes starker Text in einer zweisprachigen Ausgabe
31. Mai 2022 , uhofmann
"Die Kunst der Begegnung" am TjG in Dresden vom 23.-26. Juni 2022
Jahreskonferenz der Dramaturgischen Gesellschaft am Theater Junge Generation in Dresden
15. Juni 2022 , uhofmann
"Hamlet for You" von Sebastian Seidel in Budapest
Ungarische Übersetzung in der Werk Akademia am 29.06.2022
03. Juli 2022 , uhofmann
Sommerpause bis zum 08.08.2022
Wir wünschen Ihnen entspannte Ferien!
21. Juli 2022 , uhofmann