Heldenspektakel

Heldenspektakel, von Sebastian Seidel

Inhalt

Die beiden Möchtegern-Schauspieler Friedrich und Johannes nehmen sich vor, die großen Helden der Literatur- und Filmgeschichte auf die Bühne zu bringen. Während Friedrich gewissenhaft der Frage nachgeht, ob Siegfried oder Faust wirklich Helden gewesen sind, interessiert sich Johannes mehr für Superman, Batman oder Conan, den Barbaren. Ein wahres Heldenspektakel.

Wer oder was ist wann, wie und warum ein Held oder auch nicht? Braucht es heutzutage überhaupt noch Helden? Gibt es noch Helden? Und wenn ja, was erwarten wir von einem Helden? Kurz: Wann ist ein Held ein Held?

JOHANNES: Der Pakt mit dem Bösen, Vergewaltigung, Kindesmord und so weiter und so fort. Nichts als Verleumdung und Verrat! Das soll das wichtigste Werk der deutschen Literatur sein? Kein Wunder, dass die Jugendlichen heute Gewalt verherrlichen und in den Schulen Amok laufen.

Pressestimmen
„Heldenspektakel ist tatsächlich eine urkomische Parodie, nicht unbedingt auf Helden, sondern auf die Suche danach.“ Augsburg Journal

Diese Stücke könnten Sie auch interessieren...

Weitere Theaterstücke von Sebastian Seidel im Verlag

Stück Details

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.