Getürkt

Getürkt, von Jörg Menke-Peitzmeyer

Der 18jährige Musa erhält eines Tages einen Brief der deutschen Ausländerbehörde, in dem ihm mitgeteilt wird, dass er in Wirklichkeit kein Libanese, sondern ein Türke sei und somit unverzüglich das Land, die Bundesrepublik Deutschland, zu verlassen habe. Auf einen Schlag sieht Musa seine Existenz von gleich zwei Seiten in Frage gestellt:

Zum einen von seinen Eltern, die ihm verschwiegen haben, dass sie die Wirren des libanesischen Bürgerkriegs in den 80er Jahren genutzt haben, um aus ihrer Heimat, der an den Libanon grenzenden türkischen Provinz Mardin ohne Pass und als vermeintliche Libanesen und damit politische Flüchtlinge nach Deutschland zu kommen, zum anderen von einem Völkerrecht, dass bei der Bestimmung der Identität eines Menschen nicht danach fragt, wo jemand geboren und aufgewachsen ist.

„Getürkt“ konzentriert sich auf die existentielle Erschütterung eines jungen Menschen, für den von einem Tag auf den anderen nichts mehr ist, was es zu sein scheint. Es erzählt – in den Transiträumen von Abschiebegefängnissen, Flughäfen und Notunterkünften - von jemandem, der auf einmal nicht mehr sein darf, was er war, und der nicht sein will, was er (angeblich) ist.

Die Uraufführung fand am 05. Oktober 2012 im Theater BAAL novo in Offenburg statt. Die Inszenierung ist eine Koproduktion mit dem Theater Bonn.

GETÜRKT wurde 2012 für den Deutschen Kinder- und Jugendtheaterpreises nominiert.

  • 22. März 2015
    Theater Minden, Baal novo Offenburg
    GS (Gastspiel)
  • 20. März 2015
    Sögel, Kulturkreis Clemenswerth, Gastspiel BAAL novo Offenburg
  • 19. März 2015
    Sögel, Kulturkreis Clemenswerth, Gastspiel BAAL novo Offenburg
  • 26. Februar 2015
    Theater BAAL novo, Offenburg Salmen
  • 25. April 2014
    Nordic Black Theatre, Oslo, Europäisches Theater für Kinder und Jugendliche, Theatre Café Festival.

    In Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut szenische Lesung in norwegischer Sprache des preisgekrönten Stücks. Norwegischer Titel: Den tyrkiske Løven. Norwegische Übersetzung von Beanca Halvorsen.

  • 26. September 2013
    Landesbühne Sachsen-Anhalt, Foyer, Lutherstadt Eisleben
    H (Hörbühne)
  • 24. September 2013
    Landesbühne Sachsen-Anhalt, Sangerhausen
    H (Hörbühne)
  • 09. Januar 2013
    Theater Bonn, Werkstatt
    Regie: Marita Ragonese
  • 05. Oktober 2012
    BAAL novo, Theater über Grenzen, Offenburg, in Koproduktion mit dem Theater Bonn
    Regie: Marita Ragonese
    UA (Uraufführung)

     

    Probenfoto (c) BraxArt

Diese Stücke könnten Sie auch interessieren...

Weitere Theaterstücke von Jörg Menke-Peitzmeyer im Verlag

abstiegskampf

Abstiegskampf, Jörg Menke-Peitzmeyer, 8H

Schauspiel, Komödien

Der Fußballclub steht vor seinem entscheidenden Spiel. Sein oder Nichtsein in der Bundesliga.

mehr
b-jugend

B-Jugend, Jörg Menke-Peitzmeyer, 2D 2H, 12+

Jugendstücke

Zwei Jungs in der B-Jugend ihres Vereins träumen von der großen Fußballkarriere, doch nur einer hat das Zeug dazu. Ihre Freundinnen denken auch über die Zukunft nach, doch jede auf ihrem ganz eigenem Level.

mehr
arm-aber-sexy

Arm aber sexy, Jörg Menke-Peitzmeyer, 1D, SE, 12+

Jugendstücke, Klassenzimmerstücke

'Sex sells' weiß die 15-jährige Kim und bietet im Klassenzimmer die neueste Ausgabe ihrer Zeitung „Arm aber sexy“ an. Den Stempel 'arm' läßt sie sich nicht aufdrücken, sie geht in die Offensive.

mehr
der-essotiger

Der Essotiger, Jörg Menke-Peitzmeyer, 1H, 12+

Jugendstücke, Klassenzimmerstücke, Monolog

Als Tiger-Maskottchen verdient sich der Junge sein Taschengeld: ein praktisches Kostüm gegen die überflüssigen Pfunde, doch ein Fell zuviel, wenn man sich verliebt. Über Essucht, fehlende Anerkennung und eine Restfamilie.

mehr
der-nacktputzer

Der Nacktputzer, Jörg Menke-Peitzmeyer, 1D 2H

Schauspiel, Komödien

Thomas ist achtunddreißig und wohnt noch immer zu Hause. Um seiner Mutter Patricia etwas mehr Lebensfreude zu bescheren, bestellt er einen Putzdienst. Doch nicht irgendeinen, sondern einen Nacktputzer.

mehr
der-manndecker

Der Manndecker, Jörg Menke-Peitzmeyer, 1H

Schauspiel, Komödien, Monolog

Fußball-Profi Karl-Heinz Flessenkemper ist nur als “Pelle” bekannt, weil er als Manndecker seine Kontrahenten so gedeckt hat, dass kein Blatt Papier mehr zwischen sie passte.

mehr

Stück Details

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.