Neuigkeiten | Theaterverlag Hofmann-Paul

Presse

Presse - Üb' immer Treu und Redlichkeit von Markus Schuliers

Presse nach Stücken

Presse nach Autoren

Weitere Informationen

Üb' immer Treu und Redlichkeit
Üb' immer Treu und Redlichkeit
Völlig unterschiedliche Charaktere treffen aufeinander: sechs Kinder und Jugendliche aus verschiedenen sozialen Schichten werden ohne triftigen Grund in einem Erziehungslager gefangengehalten.

Leseexemplar jetzt bestellen

Für Bestellung vormerken

Kategorien

Jugendstücke / Jugendtheater

Weitere Informationen

Altersempfehlung : 11+

Autor

Alle Presseartikel

Presseartikel nach Stücke

Presse - Üb' immer Treu und Redlichkeit von Markus Schuliers

Kinder spielen Kinder in totalitärem Lagersystem – Mitteldeutsche Zeitung

14. Mai 2001

"Üb’ immer Treu und Redlichkeit"
von Markus Schuliers

Zur Uraufführung im Landestheater Wittenberg, 12.05.2001

"Mitteldeutsche Zeitung", 14.05.2001
"Kinder müssen sich nicht rechnen. Podiumsdiskussion mit prominenten Gästen. Theaterjugendclub in Wittenberg erregt mit seinem neuen Stück über Jugendstrafvollzug Aufsehen." "Die Kinder rütteln verzweifelt an den Gitterstäben und rütteln damit gewaltig an einem gesellschaftlichen Tabu. Das wird nun offenbar allenthalben registriert: Der Theaterjugendklub "Chamäleon" in Wittenberg (...) hat mit seinem brisanten Stück über Kinder im Knast Politiker wie Praktiker aufhorchen lassen. Die überlegten auch nicht lange, um der Einladung des Mitteldeutschen Landestheaters zur Uraufführung des Stücks "Üb’ immer Treu und Redlichkeit" von Markus Schuliers zu folgen und am Sonnabend, dem Tag der Premiere über "Jugendliche im Strafvollzug, Prävention und Reintegration" aufzuklären."

"Wochenspiegel", 9.05.2001
"Kinder spielen Kinder in totalitärem Lagersystem." "Markus Schuliers, musikalischer Oberspielleiter am Mitteldeutschen landestheater, hat ein Theaterstück "von Kindern für Erwachsene" geschrieben: Unter dem Titel "Üb’ immer Treu und Redlichkeit" oder "Die nicht einzuholende Realität" wird der Jugendstrafvollzug thematisiert." "Das Stück handelt von sechs Kindern und Jugendlichen aus unterschiedlichen sozialen Schichten, die in einer einzigen Zelle zusammengepfercht sind. Sie sind gezwungen, sich der Situation anzupassen, sich gegenseitig zu arrangieren. Es entsteht eine eigene, in sich abgeschlossene Welt." "Verstärkt wird die emotionale Wirkung des Stücks auch dadurch, dass an dem bewährten Prinzip des Theaterjugendclubs "Kinder spielen Kinder für Erwachsene" festgehalten wird."

 


Zum Seitenanfang