Presse

Presse | Theaterverlag Hofmann-Paul

Presse - Im Würgegriff der Taubenmafia (Der Präsident) von Albert Frank

Presse nach Stücken

Presse nach Autoren

Weitere Informationen

Im Würgegriff der Taubenmafia (Der Präsident)
Im Würgegriff der Taubenmafia (Der Präsident)
Eine Kriminalgroteske
Gentechnisch manipulierte Bananen und Tauben, die eine Stadt terrorisieren: Der ganz normale Wahnsinn auf der Polizeiwache von Kommissarin Ullrich. Die Spur führt zum Fußball.

Leseexemplar jetzt bestellen

Für Bestellung vormerken

Kategorien

Schauspiel
Komödien
Stücke mit Musik

Weitere Informationen

Originaltitel : Der Präsident

Autor

Alle Presseartikel

Presseartikel nach Stücke

Presse - Im Würgegriff der Taubenmafia (Der Präsident) von Albert Frank

Dümmer als die Polizei erlaubt – Rundschau Oberländer Wochenzeitung

16. Juli 2014

 "Theatergruppe Vorderes Ötztal" zeigt die Kriminalgroteske "Polizeiinspektion eineinhalb"

"In dieser Theaterfarce werden viele Themen wie etwa gentechnisch manipulierte Tauben, ebensolche Bananen, stereotype Beamte, Erpressung und die übersteigerte Leidenschaft für Fußball (...) angeschnitten."

von Martin Muigg-Spörr

Der Präsident – Zur Aufführung am Würfeltheater, Sinsheim, 26.10.2002

26. Oktober 2002

Zur Aufführung am Würfeltheater, Sinsheim, 26.10.2002

„Rhein-Neckar-Zeitung“, 31.10.2002
„ Groteskes Szenario in spannenden Krimi verpackt: Premierenfieber im Würfeltheater. Etwas erschöpft, aber sichtlich glücklich über den gelungenen Einstand zur laufenden Spielzeit, verbeugen sich die Schauspieler vor ihrem Publikum. (...) Der Autor, Albert Frank, gebürtiger Österreicher, hat sein Bühnenstück in der Nachfolge der experimentellen österreichischen Dramaturgie angelegt. Kennzeichen ist dabei der lebensnahe Jargon, der dem Theater spontan-emotionale Überzeugungskraft zu geben imstande ist. In diesem Stück wird so ziemlich alles aufgeworfen, was die Gemüter so gängig bewegt: Erpressung, Fußball, Gentechnologie und Umweltschutz. (...) Genau wie Georg Kreisler in zynisch-softer Machart Finger in Wunden legt, wird auch hier zum Nachdenken angeregt, aber auch ohne erhobenen Zeigefinger einfach umwerfend unterhaltend.“



Zur Aufführung am Schloss-Theater , Rastatt, 20.07.2002

„Rastatter Tagblatt“, 22.07.02
„Skurrile Kommissare ermitteln am Riedmuseum: Jede der drei Hauptpersonen hat liebenswürdige Schrullen, die selbst scheinbar „harmlose alltägliche Fälle“ in völlig neuem Licht erscheinen lassen. Da sind Verwicklungen, Irrtümer und falsche Fährten programmiert.“

„Badische Neueste Nachrichten“, 22.07.02
„Den „ganz normalen Wahnsinn“ einer deutschen Polizeiwache skizzierte der österreichische Autor Albert Frank. Ganz nebenbei geht es um Bananen, die nicht faulen wollen, um die geistige Umnachtung mancher Polizeibeamten und um überteuerte Einsatzklos gegen die kursierende Diarrhöe. (...) Gespickt war das Stück mit karikierten Songs über Bananen und Tauben und Verbrecher – pointiert vorgetragen von den drei Darstellern Petra Henning (Hauptkommissarin Kruppa), Jörg Nadeschdin (Kommissar Ullrich) und Diana Zöller (Hauptkommissarin Durben).“


Zum Seitenanfang