Neuigkeiten | Theaterverlag Hofmann-Paul

Neuigkeiten - Bühnenverlage warnen: Theaterautor*innen im Lockdown nicht vergessen

Bühnenverlage warnen: Theaterautor*innen im Lockdown nicht vergessen - 31. Oktober 2020
Stabilität des Theaterstandorts Deutschland ist gefährdet

Bühnen- und Musikverlage warnen: Theaterautor*innen und -komponist*innen
dürfen im zweiten sogenannten Lockdown nicht wieder vergessen werden 

Der Verband Deutscher Bühnen- und Medienverlage e.V. (VDB) drängt aufgrund der erneuten Schließung von Theatern, Opern und Konzerthäusern auf pragmatische und unbürokratische Soforthilfen für Bühnenautor*innen und -komponist*innen und langfristige, nachhaltige Maßnahmen zur Stabilisierung des Theaterstandorts Deutschland.

Berlin, 30. Oktober 2020 – Der Verband Deutscher Bühnen- und Medienverlage e.V. (VDB) hat Verständnis für das von Bund und Ländern beschlossene Maßnahmenpaket zur Eindämmung des landesweiten Infektionsgeschehens. Damit verschärft sich jedoch die ohnehin bereits angespannte Lage für Bühnenautor*innen und -komponist*innen sowie deren Bühnen- und Musikverlage nochmals massiv. Die Schließung von Konzerthäusern, Opern und Theatern hat den erneuten vollständigen Ausfall der pandemiebedingt jetzt schon deutlich reduzierten Einnahmen zur Folge. Gerade kleine und mittelständische Bühnen- und Musikverlage sind nicht in der Lage, die aktuellen finanziellen Einbußen allein zu tragen. Dies gilt in besonderem Maße auch für unzählige freiberuflich tätige Bühnenurheber*innen, für die die bisherigen Hilfsmaßnahmen nicht griffen: Viele Hunderte von Urheber*innen stehen vor dem Verlust ihrer beruflichen Existenz.
 
Deshalb fordert der VDB unbürokratische Soforthilfen für die Urheber*innen und Bühnen- und Musikverlage für die Zeit des sogenannten Lockdowns sowie die Schaffung langfristiger, nachhaltiger Hilfen.
In diesem Zusammenhang unterstützt der VDB den Aufruf zur Schaffung eines Bundesfonds zum Ausgleich von Tantiemeausfällen, den mehr als 220 namhafte Bühnenautor*innen bereits im September an BKM und Finanzministerium gerichtet haben.
 
„Für November 2020 werden Einnahmen für die Bühnenurheber*innen und Bühnen- und Musikverlage aus dem Aufführungsbereich ausbleiben, für den nachfolgenden Zeitraum ist auch weiter mit erheblichen finanziellen Einbußen zu rechnen. Gerade jetzt sind wir auf Unterstützung dringender denn je angewiesen, um die Existenz der hinter dem Theaterbetrieb schreibenden und komponierenden Urheber*innen und ihrer Vertreter zu sichern“, erklärt Moritz Staemmler, Vorstandsvorsitzender des VDB und ergänzt: „Ohne eine schnelle und unbürokratische Hilfe für Urheber*innen und ihre wirtschaftlichen Partner sowie tragfähige längerfristige Hilfsangebote ist das Weiterbestehen dieses für den Kulturstandort Deutschland elementaren Bereiches massiv gefährdet.“


"Sieh mich an, wenn ich mit dir rede": DSE in Zittau
Monica Isakstuens Stück erfolgreich am Gerhart-Hauptmann-Theater
03. April 2022 , uhofmann
Premiere: "Der Entstörer" von Ursula Kohlert an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt
Klassenzimmer-Monolog über Verstrickung in Verschwörungstheorien erfolgreich gestartet
26. April 2022 , uhofmann
Lesung: "Die Akte Auguste D." in Leinfelden-Echterdingen
Szenische Lesung von Ulrike Hofmann zu Alzheimers ersten Fall
12. Mai 2022 , uhofmann
Projektpreis des Jugendtheaterpreises Baden-Württemberg 2022 für Ursula Kohlert und Edzard Schoppmann
Preisverleihung für die Stückentwicklung des Stückes HINTERMWALD
12. Mai 2022 , uhofmann
"Bestellt und nicht abgeholt" am TaM in Bamberg
Autorin trifft Darstellerin im Theater am Michelsberg
25. Mai 2022 , uhofmann
Stille Stimmen | Voix silencieuses
Emanuelle Delle Pianes starker Text in einer zweisprachigen Ausgabe
31. Mai 2022 , uhofmann
"Die Kunst der Begegnung" am TjG in Dresden vom 23.-26. Juni 2022
Jahreskonferenz der Dramaturgischen Gesellschaft am Theater Junge Generation in Dresden
15. Juni 2022 , uhofmann
"Hamlet for You" von Sebastian Seidel in Budapest
Ungarische Übersetzung in der Werk Akademia am 29.06.2022
03. Juli 2022 , uhofmann
Sommerpause bis zum 08.08.2022
Wir wünschen Ihnen entspannte Ferien!
21. Juli 2022 , uhofmann