#{t('activerecord.models.contact.other')} | #{Figaro.env.app_header}

Catherine Benhamou - Autorin

Suche


Autoren nach Alphabet

Komponisten nach Alphabet

Übersetzer nach Alphabet

Über Catherine Benhamou

Catherine Benhamou

FOTO © Pierre Trovel

Catherine Benhamou ist eine Schauspielerin und Autorin, die am CNSAD ausgebildet wurde. 2017 erhielt sie die Artcena-Kreativhilfe für Beyond (Au-delà) und war Finalistin für den Grand Prix für dramatische Literatur für ANA ou la jeune fille intelligent (Éditions des femmes). Sie studierte am Conservatoire National Supérieur d'Art Dramatique de Paris (CNSAD). Ihre Karriere als Schauspielerin führte sie zum Schreiben.

Für Romance wurde ihr 2020 der Große Preis für dramatische Literatur - ARTCENA verliehen [Centre national des arts du cirque, de la rue et du théâtre - Nationales Zentrum der Künste des Zirkus, der Straßenkunst und des Theaters].

2017 kam sie mit Ana ou la jeune fille intelligente in die Endauswahl des Großen Preises für dramatische Literatur - ARTCENA . Au-delà  [Jenseits] wurde mit dem Stipendium der Aide à la Création Dramatique des ARTCENA gefördert. Romance ist auch Preisträger des Prix PlatO des écritures théâtrales jeunesse 2019 [Stücke für junges Publikum]. Ihre Texte wurden von mehreren Lesekomitees ausgewählt (TNS, Mousson d'été, Comédie Française, Festival Lyncéus, EAT, France-Culture).

Catherine Benhamou schreibt Auftragsstücke für Theater (Théâtre National de Strasbourg, Théâtre du Pélican, collectif A vif) und hat Stipendien für mehrere Schreibresidenzen bekommen (La Chartreuse-Centre National des écritures du Spectacle, Bibliothèque Armand Gattti-La Seyne-sur-mer, Théâtre du Pélican-scène conventionnée).

2019 bekam sie ein Stipendium des Centre National du Livre für La mélodie sans les paroles [Melodie ohne Text] inspiriert durch das Leben der Dichterin Emily Dickinson. Sie leitet Schreibwerkstätten, insbesondere am Théâtre National de la Colline und an der Universität Paris III-Sorbonne im Rahmen der Licence Professionnelle.

Theaterstücke im Verlag