Stärker als Superman von Roy Kift

Stärker als Superman

Stärker als Superman von Roy Kift

Stärker als Superman

Aus dem Englischen von Volker Ludwig

Ein wichtiges Jugendstück zum Thema körperliche Behinderung – ohne Berührungsängste, schlagfertig, engagiert und äußerst beweglich.

Michael sitzt seit seiner Geburt im Rollstuhl, er hat spina bifida. Mit seiner Mutter und seiner Schwester Tina ist er in eine behindertengerechte Wohnung gezogen und nun müssen sich alle in der neuen Umgebung zurecht finden. Tina schließt schnell Freundschaft mit Harry und auch wenn dieser Michael gegenüber zunächst mit Vorurteilen zu kämpfen hat, befreunden auch sie sich.

Mit viel Witz und Humor meistern die drei nun die Tücken des Alltags mit Handicap, denn, was sich Harry bislang gar nicht klar gemacht hat, selbst alltägliche Dinge wie der Weg zur Schule oder ein Kinobesuch können leicht zur Schikane werden, besonders wenn Mitmenschen nicht so flexibel und hilfsbereit sind, wie sie zunächst vorgeben.

Roy Kift hat mit „Stärker als Superman“ das erste Theaterstück für das Junge Theater über körperliche Behinderung geschrieben. 1980 wurde es am Grips Theater Berlin in der Übersetzung von Volker Ludwig uraufgeführt, lief dort drei Spielzeiten und wurde daraufhin von vielen Theatern nachgespielt, in mehrere Sprachen übersetzt und in 20 Ländern aufgeführt, von Grönland bis Neuseeland.

Der Erfolg des Stückes, das nichts von seiner Aktualität verloren hat, liegt in seinem engagierten und unkonventionellen Umgang mit dem Thema, ohne Berührungsängste und Mitleidsblick. Schlagfertig und äußerst beweglich stellt sich Michael seinem Alltag. Gemeinsam mit seiner Schwester und dem neuen Freund Harry bilden die drei ein eingeschworenes Team.

Zum Seitenanfang