Krokodilstränen von Tilla Lingenberg

Krokodilstränen

Krokodilstränen von Tilla Lingenberg

Krokodilstränen

Anna lebt in einem Seniorenheim. Langeweile kennt sie nicht, denn täglich trifft sie heimlich Samina, das Flüchtlingskind einer Pflegerin. Da Samina immer noch keinen Hortplatz hat, muss sie sich während der Arbeitszeit ihrer Mutter im Wäscheschrank verstecken.

Für ein kleines Mädchen ist das natürlich kein Spaß. Zum Glück hat Anna einen Rollstuhl, in dem sie Samina heimlich in den Garten schmuggeln kann. Dort lernen sie gemeinsam Deutsch. Eines Tages bringt Anna Samina ein besonders Getränk mit – Krokodilstränen – und die spannende Geschichte dieser Tränen, eine Reise in Annas Vergangenheit.

Als junges Mädchen war Anna die berühmte Seiltänzerin Anita Angela, der Engel, der über das Seil schwebt, Tochter des strengen Zirkusdirektors Meistro. Sie ist heimlich in Tian verliebt, den mäßig begabten jungen Jongleur, dessen wahre Leidenschaft das Zaubern ist. Meistro ist mit Tians Jonglier-Künsten mehr als unzufrieden. Als der Druck für Tian zu groß wird, verschwindet er durch einen Zaubertrick. Anita begibt sich auf die Suche nach ihrem Freund, der ihr unter anderem verzauberte Ballettschuhe hinterlassen hat.

Ein rätselhaftes Abenteuer beginnt, das beide auf eine Krokodilfarm führt. Dort lernen Tian und Anita gemeinsam, sich ihren Ängsten zu stellen, Mut zu beweisen und für ihre Träume und Wünsche zu kämpfen.

Das Stück verbindet eine realistische Rahmenhandlung mit einer magischen Reise in die Vergangenheit und nimmt mit Leichtigkeit drei Generationen in den Blick.

Ein fantasiereiches und modernes Märchen über die Magie des Erzählens und die Kunst des beherzten Handelns, über Helden und Heldinnen, die gegen Autoritäten aufbegehren und lernen, an ihre wahren Fähigkeiten zu glauben.

Zum Seitenanfang