Jan und Juul

Jan und Juul von Tilla Lingenberg

Jan und Juul von Tilla Lingenberg

Jan und Juul

Jans Vater Kai ist nach einer Geschlechtsumwandlung nicht mehr Jans Vater und für Jan schon gar nicht seine zweite Mutter. Jan kommt mit Kais neuer Identität und ihrem Leben nicht klar. Er läuft davon und sucht in seiner Überforderung Antworten am Rand der Gesellschaft: auf der Straße.

Auf der nächtlichen Suche nach einem Schlafplatz begegnet er seltsamen Gestalten der Nacht. Aber immer wenn er alleine ist, steht ihm Juul zur Seite. Wer ist dieses Mädchen, das offenbar zu wissen scheint, was gut für ihn ist? Eine innere Stimme? Sein weibliches Ich? Am Ende der Nacht strandet er doch auf der Hausboot-Baustelle von Kai und es kommt zur Aussprache.

Ein Stück über Jugendliche, die durch die Identitätskrisen ihrer Eltern auch die eigenen Verhältnisse neu ordnen und verstehen müssen. Ein wichtiges Thema, dass langsam in der Mitte der Gesellschaft ankommt.

Zum Seitenanfang