Honey

Honey, von Tove Appelgren

Ein Poly-Monolog mit elf Rollen
Für eine Schauspielerin

Hurrikan Honey: Eine Frau wie eine Naturgewalt – einfallsreich, direkt und impulsiv –  bahnt sich ihren unkonventionellen Weg durchs Leben. Als alleinerziehende, dreifach geschiedene Mutter von vier Kindern, ist sie gewohnt durchzuhalten. Doch sie fühlt sich immer mehr gefangen zwischen ihrer vernunftgesteuerten, kritischen Mutter Margareta und ihrer 15-jährigen Tochter Sissela, die sich nach dem konventionellen Leben der Großmutter sehnt.

Honeys Monolog gibt den drei Generationen, ihren drei Freundinnen und den drei Ex-Männern eine Stimme, offenbart Beziehungsgeflechte und findet darüber die eigene Stimme – denn Verletzlichkeit zu zeigen, ist eine Stärke!

Sprachlich wechselt Honey immer wieder die Rollen und nimmt das Publikum mit auf ihren atemlosen Zickzackkurs durchs Leben: Kindheit, Hochzeit, Schwangerschaften, Scheidungen; Absurdes, Schönes wie Schicksalschläge nimmt sie an und macht immer weiter. Erst als die Stehauf-Frau entdeckt, dass sie Verletzlichkeit zeigen darf, findet sie einen Weg zu Margareta und Sissela – und zu sich selbst.

Ein witziges Stück mit viel Herz über Generations-, Freundschafts- und Liebes-Trinitäten und ein wundervolles Portrait einer liebenswert-chaotischen Frau auf der Suche nach Beständigkeit und Liebe.

Diese Stücke könnten Sie auch interessieren...

Weitere Theaterstücke von Tove Appelgren im Verlag

Stück Details

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. OK Mehr erfahren