Der Ameisenkönig

Der Ameisenkönig von Ursula Kohlert

Der Ameisenkönig von Ursula Kohlert

Der Ameisenkönig

Luigi Lucheni, Anarchist und Gelegenheitsarbeiter, hat sich zu einer klaren Weltsicht durchgerungen: “Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen.” Das Prinzip schlägt sich in blindem Aktionismus nieder. Er tötet Sisi, die Kaiserin von Österreich und Königin der Herzen. Abgesehen davon, dass dies selbst den Kampfgenossen zu weit geht, verfehlt die Aktion gänzlich ihre Wirkung: Sisi empfindet ihre Ermordung als Erlösung und die Hüter der staatlichen Ordnung leugnen den politischen Charakter der Tat. Angesichts der Sinnlosigkeit seines Verbrechens, beginnt Lucheni sich im Gefängnis selbst zu verändern – im Dialog mit seinem Opfer, der Kaiserin von Österreich.
Das Stück betrachtet das aufsehenerregende Attentat an Sisi aus einem neuen und absurd-ironischen Blickwinkel auf den Täter. Erzählt wird die Geschichte eines verwirrten Anarchisten, der mit richtigen Philosophie und der falschen Tat die Weltgeschichte aufmischt.

Zum Seitenanfang