Blauensteiner von Albert Frank

Blauensteiner

Blauensteiner von Albert Frank

Blauensteiner

Heiratsschwindlerin? Männermörderin? Elfriede Blauensteiner war des Mordes an fünf Ehemännern angeklagt, bewiesen werden konnte nur ein Mord. Auch nach ihrer Verurteilung und nach jahrelanger Haft im Gefängnis beteuerte sie ihre Unschuld bis zu ihrem Tod 2003. Von der Presse wurde sie nur „die schwarze Witwe“ genannt, nach einer Spinne, deren giftiger Biß tödlich sein kann. In den Schlagzeilen war sie die Serienmörderin und Heiratsschweindlerin, die das erbeutete Geld der Männer in den Spielbanken verpraßte. Im Gefängnis schrieb Elfriede Blauensteiner ihre Memoiren, sie sah sich als Opfer der Männer und des Gerichts.

Albert Frank hat aus den Memoiren von Elfriede Blauensteiner sein Stück "Blauensteiner" verfaßt. Frank zeigt einerseits die tragische Existenz einer Frau aus einfachen Verhältnissen, andererseits eine Frau, die Show, Glamour und Luxus liebt und jegliches Maß verloren hat. Ihre Selbstinszenierungen sind vermischt mir religiösem Wahn. Wie konnten so viele Männer auf die resolute Frau hereinfallen? Reichte die Angst vor dem Alleinsein aus, um Haus, Hof und Bankkonto zu verschenken? Blauensteiner nahm alles und verspielte alles, ohne Reue und Scham. Für die betrogenen Männer gab es genügend Hinweise auf ihre Verschwendungssucht, doch keiner wollte die Wahrheit sehen.

Frank zeigt mit nüchternem Blick die Abhängigkeiten und Bedürftigkeiten der Menschen auf dem Dorf und in Kleinstädten. Er zeigt die Tragik und die Komik bis in ihre grotesken Auswüchse.

Ein tragische Komödie über den Existenzkampf einer Spielsüchtigen, deren Hybris einen bestimmten Typ Männer verführen konnte und zugrunde gerichtet hat. Elfriede Blauensteiner ist ein authentischer Fall. Das Stück zu ihrer Figur ist tragisch, komisch und böse. Albert Frank ist ein Volksstück à la Kroetz gelungen, das sie als Opfer und Täter zeigt. Ein Stück von von starker Intensität und sprachlicher Wucht.

Foto von Jennifer Tharr: Lesung von "Blauensteiner" 2008

 

das-pollak-i-bei-ebay

Schauspiel, Komödien

Das Pollak-I bei Ebay, Albert Frank, 2D 2H

In den Regalen der Mordkommission stapelt sich Vermischtes, denn die Kommissare handeln bei ebay. Dass sie auch Hüter der Ordnung sind, stört sie nicht, bis ein seltsamer Mord geschieht.

mehr >>
fast-faust

Schauspiel, Komödien, Klassiker

fast Faust, Albert Frank, 2H

„Faust“ ist von Goethe, ein Stück mit 57 Rollen. Doch in Zeiten der Sparmaßnahmen muss man auch mit zwei auskommen. Der Teufel steckt nicht nur im Pudel, sondern auch im Detail

mehr >>
im-wuergegriff-der-taubenmafia-der-praesident

Schauspiel, Komödien, Stücke mit Musik

Im Würgegriff der Taubenmafia (Der Präsident), Albert Frank, 1D 2H

Gentechnisch manipulierte Bananen und Tauben, die eine Stadt terrorisieren: Der ganz normale Wahnsinn auf der Polizeiwache von Kommissarin Ullrich. Die Spur führt zum Fußball.

mehr >>
mahlzeit

Schauspiel, Komödien, Monolog

Mahlzeit !, Albert Frank, 1H

"Heute werden auch diejenigen Hand anlegen, die vielleicht noch nie einen Kochlöffel geschwungen haben und ich rate Ihnen dringend, geben Sie sich Mühe! Es ist Ihr Abendessen!"

mehr >>
tell-tell

Schauspiel, Komödien, Klassiker, Jugendstücke

tell Tell, Albert Frank, 1D 2H, 15+

Ein Schauspieler ist eben auch nur ein Mensch und so wird das Projekt der drei Spielwütigen, die in Kleinstbesetzung Schillers "Wilhelm Tell" auf die Bühne bringen wollen, immer wieder vom realen Alltag eingeholt.

mehr >>
max-im-arbeitswunderland

Stücke mit Musik, Jugendstücke

Max - im Arbeitswunderland, Albert Frank, 2D 3H, UA, 14+

Max hat noch immer keinen Schimmer, welcher Beruf für ihn der richtige sein könnte. Aber zum Glück gibt es ja das „Arbeitswunderland“, eine Agentur für Arbeit, wie sie nur auf dem Theater oder im Traum existieren kann.

mehr >>
Zum Seitenanfang