Presse

Presse | Theaterverlag Hofmann-Paul

Presse - Johan Bargum

Presse nach Stücken

Presse nach Autoren

Weitere Informationen

Autor

Presseartikel nach Stücke

Presse - Johan Bargum

Dialog im Warteraum der Notaufnahme – Kreiszeitung

24. April 2016

"Nenn mich nicht Sissi" im Spielraum: Premiere vor vollem Haus. Dialog im Warteraum der Notaufnahme

Seckenhausen – Von Rainer Jysch. Eine glanzvolle Premiere ist dem Spielraumtheater am Freitagabend gelungen. „Nenn mich nicht Sissi“, das Zwei-Personen-Stück des schwedisch-finnischen Autors Johan Bargum, ging vor einem voll besetzten Zuschauerraum über die Bühne. Ein langer Schlussapplaus und zufriedene Minen bei den Mitwirkenden auf und hinter der Bühne zeugten von einer sehr gelungenen Vorstellung. Zu Recht: Die Amateurschauspieler Peter Koschade (Vater) und Beverly Huntemann (Tochter) setzten die aus einem Vater-Tochter-Dialog bestehende Handlung vortrefflich in Szene.

Nach der gescheiterten Ehe lebt Tochter Cecilia, genannt Sissi, bei ihrer Mutter. Der sehr bekannte und vielbeschäftigte Vater, Per Lindblad, ist Theaterregisseur und hatte sich offenbar in den vergangenen Jahren zu wenig um seine 18-jährige Tochter gekümmert. Zudem lebt Lindblad in einer frischen Beziehung und hat mit seiner neuen Partnerin einen kleinen Sohn. Cecilia erfährt aus Zeitschriften, dass sich Lindblad vor der Presse als treusorgender Familienvater präsentiert. „Wir müssen uns auf das Niveau unserer Kinder begeben, um sie zu verstehen“, zitiert Cecilia ihn aus einem Interview. Und: „Zeig mir, wie du deine Kinder behandelst, und ich sage dir wer du bist.“

Auf das Schlimmste gefasst eilt Lindblad in die Notaufnahme eines Krankenhauses, nachdem ihn seine Tochter von dort angerufen hat. Körperlich unversehrt hat Cecilia ihren Vater in die Falle gelockt, da sie sich nach der Trennung der Eltern im Stich gelassen fühlt und ihren Vater zur Rede stellen will. Per Lindblad kann und will seiner Tochter in dieser Situation nicht ausweichen, die mehr Aufmerksamkeit, Anerkennung und seine Zuneigung einfordert. Lindblad wird das Gefühl nicht los, dass Cecilia sich ihm anvertrauen, ihn aber auch für sein Verhalten bestrafen möchte.

Im Warteraum der Notfallaufnahme entwickelt sich aus dem Vater-Tochter-Gespräch nach und nach ein Bild der Familienverhältnisse im Hause Lindblad. Schwierige Gefühlswelten werden deutlich. Die Zuschauer müssen dem sehr privaten Konflikt zwischen Vater und Tochter als gänzlich Unbeteiligte beiwohnen. Koschade und Huntemann spielen ihre Rollen sehr authentisch. Es gelingt ihnen, das Publikum in die sich entwickelnde, problematische Situation hineinzuziehen. Emotionen gehen auf Achterbahnfahrt. Aufgrund ihres hervorragenden, intensiven Spiels vermochten die Darsteller, die Spannung der von Anklage, Verzweiflung und unerfüllter Erwartungshaltung geprägten Handlung während des gesamten Stückes aufrechtzuerhalten.

Für Regie und Bühnenbild zeichnete Falk Wiechers verantwortlich. Als Souffleuse fungierte Alina Astl, und Daniel Cichala sorgte für gutes Licht und Ton. Das sehenswerte, rund 40-minütige Kammerspiel steht noch weitere Male auf dem Plan: am Freitag 29. April und Sonnabend 30. April, jeweils um 20 Uhr und am Sonntag, 1. Mai um 17 Uhr. Der Eintritt kostet acht Euro, ermäßigt fünf Euro an der Abendkasse. Vorbestellungen sind per E-Mail an info@spielraum-stuhr.net oder telefonisch bei Peter Koschade unter 0151/42 31 85 21 möglich.

Quelle: http://www.kreiszeitung.de/lokales/diepholz/stuhr-ort52271/dialog-warteraum-notaufnahme-6340804.html, 24.04.2016

Vater und Tochter in einem dramatischen Dialog – Kreiszeitung

20. April 2016

Spielraumtheater feiert Premiere mit „Nenn mich nicht Sissi“. Vater und Tochter in einem dramatischen Dialog

Seckenhausen – Von Rainer Jysch. Mit einem spannungsgeladenen Zwei-Personen-Stück feiert das Spielraumtheater an der Hauptstraße 35 am morgigen Freitag um 20 Uhr Premiere. Maximal 50 Zuschauer fasst das als kulturelle Begegnungsstätte im Jahr 2011 entstandene Amateurtheater.

Der Stoff für die rund 40 Minuten dauernde Aufführung „Nenn mich nicht Sissi“ stammt aus der Feder des schwedisch-finnischen Autors Johan Bargum (73). Die Handlung dreht sich um einen Vater-Tochter-Dialog „mit vielen dramatischen Wendepunkten“, wie es in der Ankündigung der Theatermacher heißt. Das Stück wurde in schwedischer Sprache in Helsinki unter dem Titel „Kalla mig inte Sessan!“ im März 1996 uraufgeführt.

„Es gibt zwar auch witzige Szenen, die Handlung ist aber eher dramatisch, fast tragisch“, sagt Peter Koschade. Der 39-jährige Ingenieur und Hobbyschauspieler hat die Rolle des Vaters namens Per Lindblad übernommen. Beruf: ein bekannter Theater-Regisseur. Seine Tochter Cecilia, genannt Sissi, verkörpert die Schülerin Beverly Huntemann (17), die in ihrer Rolle mit langen Sätzen zurechtkommen muss.

Nach der gescheiterten Ehe ihrer Eltern lebt Cecilia bei ihrer Mutter. Der vielbeschäftigte Regisseur kümmert sich offenbar zu wenig um seine halbwüchsige Tochter. Dann erhält er von ihr einen Anruf aus der Notfall-Aufnahme eines Krankhauses. Auf das Schlimmste gefasst, eilt er zu seiner Tochter, findet sie aber unverletzt. „Du siehst doch. Heile Arme und Beine. Nicht ein Kratzer. Fit wie ein Turnschuh.“ Cecilia, die sich nach der Trennung der Eltern im Stich gelassen fühlt, hat ihrem Vater eine Falle gestellt. Und so sehr er sich wehrt und verteidigt, er muss Cecilia Rede und Antwort stehen. „Ihren Kosenamen Sissi möchte sie dabei aber keinesfalls hören“, sagt Beverly Huntemann.

„Nenn mich nicht Sissi“ ist nach Angaben des Spielraumtheaters eine Abrechnung über die Vernachlässigung der Gefühle in einer extremen Ausgangssituation. „Die Thematik kennt man ja aus vielen Patchworkfamilien und aus Trennungsgeschichten“, sagt Koschade und verweist auf die Aktualität der Handlung: „Ein Stück über die Wünsche und Bedürfnisse Jugendlicher nach ihren Eltern, nach Anerkennung und einem Zuhause.“ Das Stück enthalte viel Raum für Emotionen und es soll zum Nachdenken anregen, so die Laiendarsteller.

„Ich habe den Stoff im Internet entdeckt und fand das Textbuch gut passend für unsere Theatergruppe“, erklärt Koschade, der bis 2010 sechs Jahre beim Weyher Theater semi-professionell mitgewirkt hat. „Ich finde die Dialoge ganz pfiffig und eine Handlung mit einem solchen Generationenkonflikt hatten wir auch noch nicht auf unserer Bühne“, berichtet er. „Die Rolle des Vaters hat mich sehr angesprochen und ich habe in der Rolle der Tochter sofort Beverly gesehen.“

Seit Oktober laufen die Proben, die sich aufgrund der beruflichen und schulischen Verpflichtungen der Mitwirkenden nicht so regelmäßig gestalten ließen, wie sie das gerne gehabt hätten. „Den letzten Schliff hat das Stück in den vergangenen Monaten erhalten“, sagt Koschade.

Für Regie und Bühnenbild zeichnet Falk Wiechers verantwortlich. Alina Astl gibt als Souffleuse die richtigen Stichworte, und Daniel Cichala sorgt für Licht und Ton.

Nach der Premiere steht das Stück noch weitere Male auf dem Spielplan: am Sonnabend, 23. April, um 20 Uhr, tags darauf um 17 Uhr, am Freitag und Sonntag, 29. und 30. April, jeweils um 20 Uhr und am Sonntag, 1. Mai, um 17 Uhr. Der Eintritt kostet acht Euro, ermäßigt fünf Euro an der Abendkasse. Vorbestellungen sind per E-Mail an info@spielraum-stuhr.net oder telefonisch bei Peter Koschade unter 0151/42 31 85 21 möglich. Theaterbesucher erhalten bei Vorlage dieses Artikels einen Rabatt von einem Euro.

Quelle: http://www.kreiszeitung.de/lokales/diepholz/stuhr-ort52271/vater-tochter-einem-dramatischen-dialog-6329313.html, 20.04.2016

Seine ewige Prinzessin – HNA online

23. Januar 2009

Zur Deutschsprachigen Erstaufführung am Aktionstheater Kassel
DSE: 22.01.2009. R: Helga Zülch; D: Tanja Niemieczek, Werner Zülch

"Nenn mich nicht Sissi!"
von Johan Bargum

HNA online, 23.01.2009
Cecilia, seine ewige Prinzessin. ′Nenn" mich nicht Sissi!′ ist ein starkes Zwei-Personen-Stück des Aktionstheaters Kassel im Dock 4.
„Kassel. Weiße Wände, weißer Boden, weiße Stühle. Auf einem sitzt Cecilia: ein bisschen zu viel Wimperntusche, die Lippen zu rot, die Haut fleckig. Schwarzes Spitze-Tüllkleid, grün-schwarze Leggings, die braunen langen Haare als Dutt wie ein Vogelnest auf dem Kopf. Schnute. Ohrstöpsel. Sie steht auf, läuft zum nächsten Stuhl. Setzt sich. Steht wieder auf. Tanja Niemieczek ist Cecilia, 18 Jahre, Kind geschiedener Eltern, vom Vater vernachlässigt. "Nenn′ mich nicht Sissi!" des Finnen Johan Bargum heißt das neue Zwei-Personen-Stück des Aktionstheaters Kassel. Bei der Premiere am Donnerstag im Dock 4 begeisterte vor allem Darstellerin Tanja Niemieczek.
Cecilia fühlt sich nach der Scheidung ihrer Eltern von ihrem Vater Per Lindblad vernachlässigt, einem erfolgreichen Theaterregisseur. Sie setzt sich in die Notaufnahme eines Krankenhauses und lässt ihn anrufen. Lindblad (Werner Zülch) kommt in großer Sorge, doch Cecilia ist unverletzt. Die beiden versuchen zu reden.
"Ich bin sofort gekommen", sagt er. "Du hast 55 Minuten gebraucht", motzt sie. "Ich war mitten in den Proben", entschuldigt er sich wenig überzeugend. Er will wieder gehen. Sie taucht ab, steckt sich die Ohrstöpsel rein, dreht sich hin und her, singt: "Someone belongs to every-one ...". Aus dem Hintergrund ertönt eine Posaune (Andreas Schütz), spielt freie Melodien. Die Zeit steht still. Per Lindblad zögert, denkt nach, bleibt. Cecilia bietet ihm einen Ohrstöpsel an. Vater und Tochter singen gemeinsam und wiegen sich hin und her, gelöst und zufrieden. Doch der Vater sucht ein körperliches Problem, einen Grund für die Notaufnahme: "Hast du einen Test machen lassen?", fragt er. Aids, Schwangerschaft, Abtreibung, alles ist für ihn denkbar - und vor allem ist es für ihn leichter damit umzugehen, als seine Tochter zu verstehen. Ihr wirklich zuzuhören. Sie ernst zu nehmen. "Sissi" nennt er sie, im Original von Johan Bargum "Prinzessin". Das ewig kleine Mädchen. "Nenn mich nicht Sissi", faucht sie fast wie im Reflex zurück, immer und immer wieder.
Mit "Nenn' mich nicht Sissi!" ist Regisseurin Helga Zülch die beklemmende deutsche Erstaufführung gelungen. Durch das schlichte Bühnenbild kommt das intensive Spiel der beiden Darsteller noch stärker zur Geltung. Lautstarker Applaus nach einer starken Stunde.


HNA online 20.01.2009
Drei Fragen an Helga Zülch
Nenn mich nicht Sissi" heißt das neue Stück des Aktionstheaters Kassel. Tochter Cecilia (Tanja Niemieczek, 22) fühlt sich nach der Trennung der Eltern vernachlässigt und inszeniert einen Notfall. Der Vater (Werner Zülch, 60) eilt besorgt ins Krankenhaus. Das Zwei-Personen-Stück feiert am 22. Januar seine deutsche Erstaufführung. Wir sprachen mit Regisseurin Helga Zülch.
Was ist das Wichtige an "Nenn mich nicht Sissi"?
Helga Zülch: Das Entscheidende ist, dass es in der heutigen Zeit ganz viele Familien gibt, die nicht zusammenbleiben. Paare trennen sich, und neue Familien entstehen. Diese Patchworkfamilien sind auch in unserem Bekanntenkreis stark vertreten.
Wie sind Sie auf das Drama des Finnen Johan Bargum gekommen?
Zülch: Die Verlage bieten uns immer Stücke an, und uns hat das Thema interessiert. Werner Zülch hat als Lehrer bereits viele Erfahrungen mit dieser Thematik gemacht.
An wen richtet sich das Stück?
Zülch: Wir wenden uns damit speziell an Schüler und wollen auch in Schulen spielen. Wir hatten schon zwei Aufführungen im November. Anschließend haben wir mit den Schülern diskutiert. Viele kennen diese Situation, fühlen sich von einem Elternteil verlassen. Da gibt es dann auch so Hilfeschreie, wie es in dem Stück der Fall ist.

HNA online, 21.01.2009
Voranküdigung: "Nenn mich nicht Sissi!". Aktionstheater bringt Vater-Tochter-Dialog nach Johan Bargum auf die Bühne des Dock .
Das Aktionstheater Kassel feiert heute mit einem neuen Stück Premiere. "Nenn mich nicht Sissi" wurde von dem Finnen Johan Bargum geschrieben und lieferte 1999 erstmals die Vorlage für einen 41-minütigen Film.
Zum Inhalt: Das spannend wie ein Krimi aufgebaute Stück beginnt für Per Lindblad (Werner Zülch), einen vielbeschäftigten Regisseur, dramatisch. Er erfährt, dass seine Tochter Cecilia (Tanja Niemieczek) in der Notfall-Aufnahme ist und er so schnell wie möglich kommen soll. Auf das Schlimmste gefasst, findet er die Tochter unverletzt.
Dies ist der Auftakt zu einer Auseinandersetzung zwischen Tochter und Vater mit vielen dramatischen Wendepunkten. Cecilia, die sich nach der Scheidung von ihren Eltern und der Heirat Pers mit einer anderen Frau von ihrem Vater im Stich gelassen fühlt, gewinnt mit ihrer frechen und schonungslosen Art immer wieder die Oberhand in diesem Dialog. Gleichzeitig bricht aber auch ihre Bitterkeit und Unbeholfenheit durch.
Die Institution Familie steht auf dem Prüfstand. Fragen nach den Forderungen von Kindern und der Verantwortung der Eltern werden auf realistische und spannende Weise verhandelt.
Das Aktionstheater Kassel widmet sich mit diesem Vater-Tochter-Dialog einem brisanten und aktuellen Thema. In Zeiten von Stieffamilien, Ein-Eltern-Familien und sonstigen Lebensgemeinschaftskonstellationen ist es keine Selbstverständlichkeit mehr, dass ein Kind mit den Elternteilen aufwächst, von denen es gezeugt und geboren wurde. Jedes Individuum steht so vor der Aufgabe, seine Existenz neu zu kreieren.
Regie führt Helga Zülch. Andreas Schütz begleitet die Schauspieler mit der Posaune.

(k) KulturMagazin. Nr. 148, März 2009
Eingeklagte Vaterpflichten
Cecilia sitzt auf einem Stuhl, die Ohren fest mit Ohrstöpseln verschlossen. Die Außenwelt scheint sie wenig zu interessieren. Ihr Outfit zeigt Protest: schwarzes Spitzenkleid über schwarz-grün gestreifter Hose. Ihre Haltung erinnert an ein kleines trotziges Mädchen, doch Cecilia ist 18. Dennoch hat sie nach dem Papa gerufen. Ein Mann fällt in dieses Stilleben ein, durchbricht die Schweigemauer. Im Gegensatz zu dem wortkargen Mädchen ist er hektisch, besorgt. Was ist passiert? Warum redet sie nicht? Der Ort ist die Notaufnahme eines Krankenhauses. Tatsächlich ist ein Notfall eingetreten. Doch nicht etwa ein Notfall der Art, wie ihn der herbei eilende Vater vermutet. Der tippt zunächst auf einen Unfall, auf Aids, eine Schwangerschaft. Doch die Not der Cecilia ist eine andere. Was folgt, ist ein Kugelhagel an Vorwürfen, eine akribisch geführte Datensammlung sämtlicher Termine seiner Abwesenheit: wann er nicht da war, wann er nicht angerufen hat, wann, wann, wann. Die Summe spricht eine deutliche Sprache: In Cecilias Augen hat Per Lindblad als Vater versagt. Die deutsche Erstaufführung von „Nenn mich nicht Sissi" in der Inszenierung von Helga Zülch zeigt den Kampf zweier sich sehr. nahestehender Menschen. Die Arena in sterilem Weiß gehalten, hält Cecilia dem Vater die Rechnung vors Gesicht. Ja, es ist richtig. Per hat nicht angerufen, Per hat seine Tochter bei schlechtem Wetter mit dem neuen halben Bruder im Kinderwagen um die Häuserblöcke geschickt. Doch Per ist es auch, der bei dem Notruf in die Klinik eilt. Per ist es auch, der bei seiner Tochter bleibt, auch wenn diese ihm ziemlich ablehnend gegenüber steht.
Das Aktionstheater bringt mit dem Stück des Finnen Johan Bargum ein gesellschaftlich hoch aktuelles Thema auf die Bühne. In Zeiten einer schier unendlichen Bandbreite an Familienkonstellationsmöglichkeiten ist es oft nicht einfach für Kinder, ihren Platz in der Welt zu finden und Cecilia ist ein solches Kind geschiedener Eltern.
Die Stärke der Inszenierung liegt dabei vor allen Dingen in der Hervorhebung der brisanten Thematik. Sehr eindrucksvoll zeigt Tanja Niemieczek die Not und die Verzweiflung der verlassenen Tochter, während Werner Zülch treffsicher das Dilemma des modernen Vaters verkörpert, hin- und hergerissen zwischen Beruf, neuer und alter Familie.
Zugleich ist diese Thematik die Eltern entbehrender Kinder auch eine sehr alte. Wer könnte nicht davon berichten, daß er sich mehr Zuwendung und Aufmerksamkeit von den Menschen gewünscht hätte, die ihm das Leben geschenkt haben? Eine intakte Familie, eine heile Welt? Familie ist doch immer auch Illusion.



Zur Uraufführung im Unga Teatern, Helsinki am 6.2.1996

"Hufvudstadsbladet", 8.2.1996
„ In Johan Bargums neuem Stück "Nenn mich nicht Sissi!" werden schwierige und wichtige Fragen behandelt: die Forderungen von Kindern und die Verantwortung der Eltern, und was daraus folgen kann – Liebe, Enttäuschungen, Eifersucht, Abhängigkeit – ein breites Spektrum an Gefühlen wird in einem mitreißenden Dialog zwischen Tochter und Vater, Sissi und Per, durchlebt.
Die Aufführung, die nun auf Tournee geht, ist ein Stück für Jugendliche ab sechzehn. Mit viel Humor, Schärfe und Engagement packt Bargum sein Thema an. Er kennt die Sprache der Jugendlichen und trifft ihre Probleme, wie die direkten Reaktionen des jugendlichen Publikums bewiesen.
Es ist eine dichte und mitreißende Vorstellung, Anna-Louise Gammelgard spielt das junge Mädchen Sissi ausgezeichnet. Sie ist mürrisch, herausfordernd, in ihrem Verhalten unmöglich, aber mit einer spürbaren, schmerzlichen Sehnsucht und Angst unter der Haut.“

"Västra Nyland", 8.2.1996
„Das Thema des Stückes berührt sowohl die Jugendlichen, für die es gedacht ist, als auch deren Eltern.
Die Schüler der Premiere haben das Stück begeistert aufgenommen. NENN MICH NICHT SISSI! kann sehr gut als Diskussionsgrundlage dienen – ist jedoch wegen seiner genauen und stimmigen Dialogführung ein Genuß an sich.“


Zum Seitenanfang