Neuigkeiten | Theaterverlag Hofmann-Paul

Presse

Presse nach Stücken

Presse nach Autoren

Weitere Informationen

Presse - Jörg Menke-Peitzmeyer

Vom Knast ins Theater – Naumburger Tageblatt / MZ

13. Oktober 2020

Mit der neuen mobilen Produktion „Zehn kleine Marzipanschweine“ geht Selena Bakalios mit Naumburgs Theaterpädagogin Sophie Luther an den Start.
Welche Themen die mobile Produktion in den Mittelpunkt rückt.

von Jana Kainz 

Hartz IV-Empfänger sind dumm, arbeitsscheu, liegen am liebsten auf dem Sofa, gucken Fernsehen und schieben sich den ganzen Tag Pommes und Chips hinter die Kiemen und ihre Kinder halten sie sich mit Computerspielen vom Hals. Mit den Klischees und Vorurteilen, denen sich manch Comedian flachwitzig und dennoch erstaunlich erfolgreich bedient, räumt das neue Klassenzimmerstück auf. Mit „Zehn kleine Marzipanschweine“, der mobilen Produktion für die Klassenstufen sechs bis acht nach einer Textvorlage von Jörg Menke-Peitzmeyer, geht das Theater Naumburg am 14. Oktober an den Start. Die letzte Durchlaufprobe ging gestern in der Kapelle am Kramerplatz über die Probebühne.

Mit Klischees aufräumen

Paarweise fischt sie kleine Marzipanschweine aus ihren Jackentaschen und reiht sie auf dem Lehrertisch auf. Nur Luise, das süße Schweinchen Nummer zehn, hat sich in der Handtasche versteckt. Da stehen sie nun zum Anbeißen lecker nebeneinander und sind doch das Corpus Delicti. Denn statt die Tiere aus Zucker und Mandeln an der Kasse zu bezahlen, sackte Jana N. (gespielt von Selena Bakalios) sie einfach ein - fürs Klassenfrühstück ihres Sohnes - und wurde prompt ertappt. Der alleinerziehenden Mutter, eine Hartz IV-Empfängerin zudem, wurde der Prozess gemacht: 14 Monate muss sie absitzen. Härter, meint sie, trifft es ihren Sohn Lukas. Der Zehnjährige muss ins Heim. Ihr schwacher Trost: So haben beide wenigstens täglich eine warme Mahlzeit.

Vom Knast geht es für Jana N. direkt ins Theater. In dem theaterpädagogischem Programm „Theater statt Knast!“ soll sie den Schülern erzählen, wie es für sie und ihren Sohn soweit kommen konnte. So steht sie nun vor der Klasse und berichtet vom Gerichtsprozess, während dem sie Einblicke in das Leben einer von staatlicher Stütze lebenden, alleinerziehenden Mutter gibt. Es geht um Gleichberechtigung, um das Kreuz mit diversen Antragstellungen für Zuwendungen, um Stigmatisierungen und die finanziellen Nöte - wenn „am Ende des Geldes noch viel Monat übrig ist“ und bei alledem sich seine Würde zu bewahren. Aber es geht auch um den Umgang mit dem Kinder- und Kulturzuschuss, der so manche Scheinheiligkeit offenbart, denn die sogenannte Teilhabe sei eben begrenzt. Bei alledem „arbeitet sich Jana N., die nicht die Opferrolle annimmt“, wie Regisseur Nico Ehl sagt, „an dem Richter, an dem Heimerzieher, an Comedians, die sich auf Kosten der Bedürftigen lustig machen“, und auch an einem Zeitungsreporter ab, der den Gerichtsprozess begleitet und eine Riesenschlagzeile aus dem Marzipanschweinchenklau macht.

Recherche und Nachbereitung

Um behutsam mit dem Stoff umzugehen, nicht in die gleichen Stigmatisierungen zu verfallen, sondern vielmehr mit diesen aufräumen zu können und für Verständnis zu werben, schaltete Ehl den Proben eine besondere Recherche voran. Über einen Bekannten trafen er und Schauspielerin Selena Bakalios eine alleinerziehende Mutter, die unverschuldet in die Hartz IV-Abhängigkeit gerutscht ist. Sie erzählte ihnen von ihrem Alltag mit zwei Kindern. „Sie geht arbeiten, obwohl es ihr finanziell nichts bringt, einfach nur, weil sie für ihre Kinder ein Vorbild sein will,“ verrät Ehl.

Ja, inhaltlich, meint er schließlich, sei das neue Klassenzimmerstück „harter Tobak“. Daher sei die Nachbereitung des Gesehenen mit Theaterpädagogin Sophie Luther im Anschluss an die Aufführung so wichtig.

„Miriam, ganz in Schwarz“ im Kleinen Bühnenboden - Weiblicher Harold ohne Maude – Westfälische Nachrichten

21. September 2020

Weiblicher Harold ohne Maude

Von Maria Conlan

Basketball hat die 16-jährige Miriam früher auch gespielt. Doch inzwischen ist ihre Freizeitgestaltung etwas außergewöhnlicher: Sie besucht mit Begeisterung Beerdigungen – und zwar von ihr unbekannten Menschen. Dort genießt sie es, laut zu weinen, spätestens, wenn die Musik einsetzt. Von dieser Leidenschaft erzählt Schauspielerin Petra Liebl als „Miriam, ganz in Schwarz“ dem Publikum im Kleinen Bühnenboden.

Basketball hat die 16-jährige Miriam früher auch gespielt. Doch inzwischen ist ihre Freizeitgestaltung etwas außergewöhnlicher: Sie besucht mit Begeisterung Beerdigungen – und zwar von ihr unbekannten Menschen. Dort genießt sie es, laut zu weinen, spätestens, wenn die Musik einsetzt. Von dieser Leidenschaft erzählt Schauspielerin Petra Liebl als „Miriam, ganz in Schwarz“ dem Publikum im Kleinen Bühnenboden. Dieses war durch Corona die verschobene Premiere vom Frühjahr. Regie führte Franz Bernhard Schrewe .

„Man kommt auf andere Gedanken“, erklärt Miriam ihre seltsame Leidenschaft. „Bin ich trauergestört?“, fragt sich die Schülerin. Und dann philosophiert sie über das Leben im Angesicht des Todes, schwärmt von der Verlangsamung und dem Entschleunigen, das die Beerdigungsbesuche bei ihr auslösen. Mit wenigen Utensilien schafft es Liebl, Räume sichtbar zu machen: ob Schule, Friedhof, Hochzeitssaal. Ein großer Teddy dient als Leichen-Platzhalter oder Kuscheltier. Keine Minute wird der Monolog langweilig. Doch zu ernst ist dieser Theaterabend nicht, trotz der Thematik. Die Schnodderigkeit, mit der Liebl die 16-Jährige spielt – Sprache, Gestik, Mimik – lässt vergessen, dass Liebl wesentlich älter ist. Immer wieder wurde am Premierenabend gekichert und zum Abschluss kräftig applaudiert.

Trotz schwarzen Humors und loser Sprüche gibt das Stück Anlass zum Nachdenken über das Leben im Angesicht des Todes, über Zuneigung und Beziehungen und das, worauf es wirklich ankommt. Miriam bewundert Menschen auf Beerdigungen, die wahrhaftig trauern. Das erlebt sie allerdings nicht so oft.

Zum Schluss tauscht die Schauspielerin Leggings und Kapuzenpulli gegen ein schwarzes Kleid und verabschiedet sich so „ganz in Schwarz“ einschließlich Mund-Nasen-Schutz. Und wenn sie das Publikum einlädt, mit zur nächsten Beerdigung zu kommen, macht sie noch einmal neugierig und lässt die Zuschauer gut unterhalten und gleichzeitig nachdenklich zurück. Eigentlich ist sie ein weiblicher Harold ohne Maude, die dem Tod ins Auge sehen kann, statt ihn zu verschweigen. Das Bewusstsein um die Endlichkeit des Lebens schafft eine größere Intensität.

Am Samstag gibt es erneut die Möglichkeit, das Stück zu sehen. Es lohnt sich.

 

Wie entkommt man der Mobbing-Spirale? – a3kultur

29. September 2019

Um einen fertig zu machen, braucht es keine Fantasie, dazu braucht es nur eine Mehrheit! Die »Erste Stunde« im Sensemble Theater versetzt zurück ins Klassenzimmer.

von Severin Werner

Mobbing gehört zum Schulalltag wie der Pausengong, meistens bedingt das eine auch das andere, sodass Mobbing mit dem Gong beginnt und wieder aufhört, wenn man sich zurück ins Klassenzimmer begibt. Wie entkommt man dieser schier endlosen Spirale? Der verzweifelte Versuch des langjährigen Mobbing-Opfers Jürgen Rickert setzt auf Konfrontation. Anstatt erduldend in die Rolle des Opfers zu schlüpfen, fordert er seine Klasse auf, sich in den ersten fünf Minuten an ihm »auszutoben«.

Weil die Klasse (das Publikum) jedoch nicht darauf eingeht, gibt Jürgen der Klasse aus Verzweiflung eine Art Gebrauchsanweisung fürs Mobbing. Angefangen mit Begrüßungsgeld über alle erdenklichen Schwachstellen, verletzende Namen wie »Fickert« oder »Dickert« bis zum Schlagen und Treten. Im Laufe des Stückes stellt er fest: Eigentlich ist Mobbing ganz schön anstrengend. Es sind deine besonderen Merkmale und Eigenschaften, dein Herausstechen aus der Masse, was den Nährboden für Mobbing bietet. Alles was nicht »normal« ist, wird kleingemacht. Hätten die Eltern einen anderen Namen gewählt, wäre ich dann vielleicht kein Opfer?

Regisseurin Daniela Nering ist es mit Lisa Fertner als Jürgen Rickert auf mitreißende und einbindende Art gelungen, das Stück von Jörg Menke-Peitzmeyer zutiefst anregend zu inszenieren. Vielleicht war man selbst Opfer, Mobbender, beobachtete Mobbing oder setzte sich für einen gemobbten Mitschüler ein. Möglicherweise hat man mit diesem Kapitel schon längst abgeschlossen, doch das Stück regt dazu an, sich wieder mit dieser Thematik auseinanderzusetzen.