Neuigkeiten | Theaterverlag Hofmann-Paul

Neuigkeiten - Kunst kann weg? Markus Imbsweilers Antwort in der Rhein-Neckar Zeitung

Kunst kann weg? Markus Imbsweilers Antwort in der Rhein-Neckar Zeitung - 09. November 2020
Gastbeitrag des Autors zur fatalen Signalwirkung der neuen Corona-Verordnung
Unsere Autoren erheben die Stimme: Markus Imbsweiler warnt in seinem Gastbeitrag Kunst kann weg? in der Rhein-Neckar-Zeitung vom 06. November 2020 vor der Verfestigung eines gesellschaftlichen Konsenz', der Kultur und Kunst als entbehrlich sehe und die Gesellschaft zudem spalte. Dem müsse man entschieden entgegentreten.

Die in der letzten Woche in Kraft getretenen Maßnahmen gegen die Ausbreitung von Covid 19 würden Berufsgruppen gegeneinder ausspielen, gäben der Gesellschaft das fatale Signal, dass Kunst entbehrlich sei und sorgten für eine  gesellschaftliche Spaltung, die den Nährboden für Radikalisierung bereiten könne:

"Die Antwort der Bundesregierung von letzter Woche dagegen ist schroff und eindeutig: Kunst kann weg. [...] Für fatal halte ich die Signalwirkung: Kultur ist entbehrlich. [...] Kultur ist das, was in Zeiten der Bedrängnis als erstes vom Tisch fliegt, vor sämtlichen Konsumgütern und natürlich lange vor Bundesliga-Fußball. Mit der Folge, dass sich Künstlerinnen und Künstler, aber auch alle mit ihnen kooperierenden Techniker, Kostümbildner, Grafiker, Caterer, Verwerter usw. fragen, was genau sie weniger relavant macht als andere Berufe. [...] Aber genau das ist die Diskussion, die ich nicht will. [...] Für mich ist die Gleichwertigkeit der Berufe ein eherner Grundsatz, gesellschaftlicher Konsenz. Der soziale Frieden beruht auf ihm. Und genau diesen Konsenz stellen die Beschlüsse von letzter Woche infrage. Sie spalten, statt Solidarität zu befördern. [...] Eine komplette soziale Gruppe ins Abseits zu stellen, schafft mehr als nur Unmut. Es entwürdigt. Und wer seine Würde verliert, zerbricht oder radikalisiert sich."  Markus Imbsweiler, Rhein-Neckar-Zeitung, Feuilleton, S. 11, 06. November 2020
 
Stückewettbewerb am Theater Baden-Baden
Anlässlich des 150-jährigen Jubiläums ein €10.000 Preis
23. Januar 2012 , uhofmann
Zum 300. Geburtstag von Friedrich II. König von Preußen
Zwei Stücke von und über den Philosophenkönig im Programm
23. Januar 2012 , uhofmann
Augsburger Brechtfestival "Brecht und Politik" 2012
Uraufführung von Sebastian Seidels Stück "Plan B"
04. Februar 2012 , uhofmann
Zum 114. Geburtstag von Bertolt Brecht am 10. Februar
Ein Blick aus Skandinavien auf Brecht - 2 Stücke
05. Februar 2012 , uhofmann
Alzheimer und Demenz - "Die Akte Auguste D."
Wie spricht jemand mit Alzheimer ?
06. Februar 2012 , uhofmann
"tell Tell" von Albert Frank
UA: Schiller-Klassiker für das Junge Theater
21. Februar 2012 , uhofmann
"Mutter Furie"
Gastspiel der Studio-Bühne Essen in Berlin-Spandau
23. April 2012 , uhofmann
Sarah SaysSarah Sagt
Frauke-Frech-Performance im ADA Berlin
09. März 2012 , uhofmann
Stipendium zum Deutschen Kindertheaterpreis
Esther Becker erhält Stipendium
26. März 2012 , uhofmann
Opernfreunde feiern "Fangesänge" von Jörg Menke-Peitzmeyer
Stehender Beifall in der Oper Dortmund
16. April 2012 , uhofmann
Wir stellen vor: Monika Gerboc und Günther Breden
Wir heißen unsere neue Autorin und unseren neuen Autor willkommen
26. April 2012 , uhofmann
"Human Checkpoint-Winter in Qualandia" von Lia Nirgad
Gastspiele des Wu Wei Theaters
28. April 2012 , uhofmann